ROSSASSA SANT BARTOMEU.png

KIRCHE VON SAN BARTOLOME
(SÓLLER)

bandera-alemania-1-6596_thumb_588x506.png

17

KAPELLE DES NAMENS JESUS

00:00 / 02:06
20-CAPELLA-DE-LES-ÀNIMES.jpg

In dieser Kapelle befand sich früher ein Altarbild, ein Werk von Gaspar Oms I. Derzeit ist sie in sechs Teile zerlegt und an den Wänden der Sakristei aufgehängt. Es war ein Renaissance-Altarbild von bemerkenswertem Interesse. Sie stellte die Beschneidung Jesus und die Mysterien des Schmerzes dar. Auf der gegenüberliegenden Seite desselben Abschnitts der Kirche befindet sich die Rosenkapelle, in der nur die Geheimnisse von Freude und Herrlichkeit dargestellt sind, so dass die Gläubigen gemäß der Voraussicht der barocken Werke die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes in demselben Abschnitt der Kirche sehen konnten. Als das Altarbild von Gaspar Oms aus dem Jahr 1586 abgebaut wurde, war die Darstellung der Geheimnisse unvollständig.
Im Jahr 1712 wurde das Patronat über diese Kapelle Dr. Jaume Salvador Pons übertragen, der damals Prior das Kloster von Lluc war. Das Altarbild von Gaspar Oms befand sich bereits in der alten Kirche und wurde an den neuen Standort gebracht.
Das derzeitige Altarbild in der Kapelle ist ein Werk von Bernat Matas und wurde am
2. Februar 1848 geweiht. Der damalige Rektor von Sóller war Bernat Galmés. Es wurde mit dem testamentarischen Vermächtnis von Isabel Vidal de Can Barretot errichtet.
Das Jesuskind, das dem Altarbild vorsteht, ist eine polychrome Holzschnitzerei. Es befindet sich über einer Wolke mit Engelsköpfen und hält in seiner linken Hand den Globus der Welt mit einem Kreuz, während er mit seiner rechten Hand zu segnen scheint. Es ist eine Figur die noch zu bekleiden ist. Das älteste Kostüm, das sie besitzt, stammt aus dem Jahr 1893 und wurde ihr von Joaquim Coll geschenkt. 2013 schenkte Coloma Bibiloni Llabrés, eine gebürtige aus Sencelles, ein von ihr selbst genähtes Kleid aus Naturseide. Im Jahr 2014 gab Ángeles Albina Gregori Pons, eine Cousine, das letzte Exemplar, das sie besitzt.
Auf dem zweiten Teil des Altarbildes ist der Heilige Marçal zu sehen, der in der linken Hand ein Buch und ein Orakel trägt und in der rechten Hand zwei Fische am Ende eines Fadens. Am Fußende steht ein Teller mit fünf Broten. Der Überlieferung nach war der heilige Marçal das Kind, das dem guten Jesus die Brote und Fische

brachte, mit denen er das bekannte Wunder vollbrachte. Später wurde er Bischof, daher die bischöflichen Gewänder, die er trägt. Bis vor kurzem war man der Meinung, dass es sich um eine Schnitzerei des bekannten Bildhauers Josep Llimona i Bruguera handelt, und die eingesehenen Dokumente ließen dies auch vermuten. Der Bäcker Damià Orell Castanyer schlug dem Rektor Sebastià Maimó vor, ein Bildnis und den Bau einer Nische zu finanzieren, im Austausch für das Gemälde des Heiligen Marçal, das sich an dieser Stelle befand. Dieses Bild war das Werk des Malers Sebastià Mates. Sobald die Genehmigung des Bischofs vorlag, wurde die Änderung vorgenommen. Das aktuelle Bild stammt aus der Werkstatt von "Religiöse Künste" in Olot und basiert auf einem Modell von Llimona. Sie wurde am 29. Juni 1910 von demselben Rektor Maimón eingeweiht. Die Segnung fand am Hauptaltar statt, weil die Nische noch nicht fertig war.
An der rechten Wand der Kapelle ist ein Gemälde des Christus von Noguer zu sehen, ein Werk von Salvador Torres Sanxo aus dem Jahr 1848.
Unmittelbar unter diesem Gemälde ist eine Marmorplatte zu sehen, die darauf hinweist, dass sich hier die sterblichen Überreste der Dienerin Gottes Francisca Alcover Morell (Sóller, 1912-1954) befinden. Sie wurden 1999 vom Friedhof von Sóller in diese Kapelle überführt.
An der linken Wand der Kapelle befindet sich ein Gemälde mit der Krönung der Jungfrau Maria, Gottes Vater, Gottes Sohn und dem Heiligen Geist. Es ist das Werk des Malers Sebastià Mates.