ROSSASSA SANT BARTOMEU.png

KIRCHE VON SAN BARTOLOME
(SÓLLER)

bandera-alemania-1-6596_thumb_588x506.png

22

AUSSENBEREICH

00:00 / 04:11
20-CAPELLA-DE-LES-ÀNIMES.jpg

Wenn Sie die Kirche verlassen, können Sie nach links abbiegen und die Carrer del Borne hinaufgehen, die Strecke, an der die Straßenbahngleise vorbeiführen. Dort sehen Sie einen Zaun aus lebendem Stein und Schmiedeeisen, der vom Architekten Joan Rubió mit Hilfe von Antonio Gaudí entworfen wurde. Es war Teil des modernistischen Werks, und man beachte das Mauerwerk und die Schmiedeeisen, die Rubió selbst bis ins kleinste Detail entworfen hat. Wenn Sie sich der Seite den Viertel nähern, wo ein großes Steinkreuz aus dem Steinzaun herausragt, lohnt sich ein Blick in den Kirchengarten. In diesem Abschnitt sehen Sie am Ende ein halbrundes Portal, das mit einem Grabstein bedeckt ist. Es handelt sich um das Hauptportal der Kirche aus dem 14.Jahrhundert. Wenn Sie weiter nach oben blicken, sehen Sie ein großes Fenster aus der gleichen Zeit; nur für geübte Beobachter: Wenn Sie die Wand genau betrachten, sehen Sie einige kleinere, dunklere Steine, die Ihnen zeigen, wie die gesamte Hauptfassade des 14.Jahrhundert war. Wenn Sie die Seite des Viertel erreicht haben, biegen Sie links in die kleine Straße Santa Barbara ein und verlassen die Straßenbahnschienen. Sie werden ein Eisentor finden, das zum Kirchengarten führt, es ist ein Tor der alten Mauer, die anlässlich der Korsaren Invasion im 16.Jahrhundert entstand. Wir gehen weiter auf dieser Seite, Sie können den Glockenturm sehen, wir gehen weiter auf dem Antoni Maura Platz bis wir eine Straße finden, die nach links abbiegt, das ist die Joan Baptista Ensenyat Straße. Es lohnt sich, einen Blick auf die Wand der Kirche zu werfen, sie erzählt uns Geschichten aus verschiedenen Zeiten. Die erste, die wir sehen, ist die Wand der Sakristei der Pfarrkirche und wir sehen wieder ein Fenster aus dem 14. Jahrhundert, direkt dahinter befand sich der Hauptaltar der Kirche. Gleich um die Ecke finden die Seitenwand der Pfarrkirche, es ist eine Leinwand, die wir sehr sorgfältig studieren müssen, am Boden sehen Sie die alte Wand mit den Schießscharten, schauen Sie genau auf die Steine oben sind die anders. Bei den Barockarbeiten im 17. und 18. Jahrhundert wurden die Mauern verwendet, um die neue Mauer direkt darüber zu errichten. Beim hinuntergehen der Straße, sehen Sie, bevor Sie den Platz erreichen, einen Streifen mit den Kantons Steinen der Barockkirche; denken Sie daran, dass die modernistischen Arbeiten die Kirche vergrößert haben. Die Wand setzt sich unten fort und die Wand oben entspricht dem Werk von Rubió. Nachdem Sie nun die Plaza Mayor oder Plaza de la Constitución erreicht haben, ist es an der Zeit, sich die monumentale Fassade anzusehen. Wenn Sie bis hierher gekommen sind, könnte Ihr Besuch nicht vollständiger sein.